Astronomie

Von Quantenmechanik und dem Rand der Erkenntnis

Ich interessiere mich sehr für Soziologie, Philosophie, Kulturtheorie und Medienkultur, doch auch andere wissenschaftliche Themen faszinieren mich immer wieder. Seit längerer Zeit bin ich an der Astrophysik dran, die einerseits Florian Freistetter in seinem Blog Astrodicticum Simplex und andererseits Harald Lesch sehr anschaulich darstellen und erklären. Letzterer hat in der Reihe Urknall, Weltall und das Leben einige Vorträge gehalten, die sich mit spannenden Themen unseres Weltalls beschäftigen. Besonders spannend sind sie deshalb, weil sie die Grundlagen unserer Materie und unseres Weltverständnisses berühren.

Im ersten Vortrag erklärt Lesch die Quantenmechanik, die im Gegensatz zur klassischen Physik anders funktioniert. Unbestimmtheit ist ein Grundsatz. Aber selbst wenn mensch schon ein wenig Vorbildung genossen hat, gibt Leschs Darstellung immer noch neue Einblicke über die kleinsten Teile der Materie und deren Funktionsweise. Vor allem aber werden auch die Probleme angesprochen, die sich daraus ergeben.

Der zweite Vortrag, den ich empfehlen möchte, ist einer über die Grenzen der Erkenntnis. Auch hier spielt die Quantenmechanik eine zentrale Rolle, jedoch geht es auch um die Grand Unified Theory, also die Theorie der vereinigten physikalischen Kräfte. Diese ist bisher absolut nicht in Sicht, es sind noch zu viele Fragen offen, jedoch sind einige Wissenschaftler mit der Vereinigung von Elektromagnetischen Kräften und Schwacher Kernkraft auf dem Weg dorthin.

Warum spielt das eine Rolle? Lesch erläutert, dass wir verstehen wollen, wie die Geschichte des Universums verlaufen ist und wie seine Grundlagen sind. Da es um Extremzustände von Materie geht (Elektromagnetismus und schwache Kernkraft nähern sich in der Wirkung unter bestimmten Temperaturen an) und der Beginn des Universums ein Extremzustand gewesen sein muss, helfen uns Einblicke in diese Physik, unsere Welt und unser Universum besser zu verstehen.

Auf Nebenschauplätzen spricht Lesch über die „Körnigkeit“ des Raums (also die kleinste, physikalisch sinnvolle Raumeinheit) oder der Zeit, über die Relativitätstheorie und vieles mehr, was sich mithilfe seiner Verbindungen zu einem großen Ganzen zusammenfügt. Wer sich also dafür interessiert, sollte unbedingt reinschauen!

Advertisements

Cassinis großes Finale

Cassini ist eine Raumsonde der NASA, die 1997 mit der Sonde Hyugens (ESA) in Richtung Saturn startete, um den Planeten, seine Monde und Ringe zu untersuchen. Dabei wurden viele wichtige Entdeckungen gemacht und Hyugens war die erste Sonde, die auf einem Himmelskörper (Mond Titan) im äußeren Sonnensystem landete.

Nun ist Cassinis Reise zuende, der Treibstoff geht langsam zur Neige. Um eine (weitere) Kontamination der Monde mit irdischen Mikroorganismen zu verhindern, soll Cassini zum Ende nun den Bereich zwischen inneren Ringen und Planetenoberfläche erkunden und in der Atmosphäre Saturns letztlich verglühen. Dazu hat sich die NASA auch nicht lumpen lassen und ein Promo-Video produziert.

Das ist zwar sehr pathetisch, stört mich aber gar nicht. Das einzige, was mich stört, sind die fehlenden Zischlaut-Korrekturen im Ton. „S“ und „Sh“ klingen etwas zu scharf, was meinen Genuss ein wenig schmälert.

via (Astrodicticum Simplex)

Thermonukleare Kunst

Schon im Februar habe ich über das Solar Dynamics Observatory (SDO) geschrieben und dort einen kurzen Clip von Sonnenbildern gezeigt. Das SDO beobachtet die Sonne in unterschiedlichen elektronmagnetischen Strahlungsbereichen (Licht, Infrarot, Ultraviolett etc.) und es hat damals schon einen Clip davon veröffentlicht, der allerdings nur rund 4:30 Minuten lang war. Nun gibt es einen halbstündigen Clip, der zusätzlich mit einem Soundtrack von Lars Leonhard unterlegt wurde.

Es werden also verschiedene Aspekte zusammengeführt: Die wissenschaftliche Beobachtung der Sonne wird künstlerisch genutzt und als visuelles Erlebnis in eine auditive Umgebung eingebettet. Beides wirkt sehr entspannend zusammen und nahezu meditativ.

Solar Dynamics Observatory – Year 5

Das SOD (Solar Dynamics Observatory) ist ein Projekt der NASA, um die Sonne und ihre Aktivitäten zu beobachten und näher zu erforschen. Im Februar 2010 startete es und arbeitet derzeit mit vier Kameras, die alle zehn Sekunden eine Aufnahme der Sonne tätigen. Dabei kann man über die Zeit hinweg die Veränderung der Sonne gut beobachten. Natürlich entstehen auch extrem beeindruckende Aufnahmen der Sonneneruptionen, bei denen auch elektromagnetische Strahlung aus der Sonne tritt, sei es Licht oder eben Röntgenstrahlung. Die Beobachtung der verschiedenen Wellenlängen der Strahlung soll unter anderem Aufschluss darüber geben, wie Sonneneruptionen zustandekommen, und nähere Einblicke in das Sonnen-Erde-System geben, also welchen Einfluss das auch auf die Erde hat. Das ist im Jahr 2014 beispielsweise sehr interessant gewesen, weil die größten Sonnenflecken seit 1995 entdeckt wurden.

SDO - Sun - 2

All die verschiedenen Strahlungsarten werden mit den verschiedenen Kameras erfasst und seit Jahren ausgewertet. Dadurch sind inzwischen 2.600 Terabyte an Daten entstanden, nur in Bildform. Zum fünfjährigen Jubiläum hat sich die NASA nun dazu hinreißen lassen, ein Zeitraffer-Video von verschiedenen Zeitpunkten der Sonnenbeobachtung zu veröffentlichen. Eine Info über die hinterlegte Musik habe ich leider nicht gefunden. Aber das Video ist Public Domain, also gemeinfrei. Das bedeutet, man kann es sich hier auch runterladen.

SDO - Sun - 3

In jedem Falle solltet ihr euch die rund 4:30 Minuten nehmen und das Video anschauen. Astronomie meets Fotografie meets Musik!

A Journey Into The Unseen (Timelapse)

Ich kenne ja viele Timelapses und ich hatte auch schon so einige in meinen Blogs (diesem und meinem vorigen Hauptblog), aber nur wenige haben diese Epicness erreicht. Und dass ich jetzt in seltsamen Anglizismen talke, ist ein Anzeichen davon, dass ich von der puren Awesomeness overwhelmed bin!

Journey Into The Unseen - 2

Hauptsächlich zeigt das Timelapse Illusion of Light – A Journey into the Unseen Nachthimmel und Sterne. Die Milchstraße spielt natürlich eine große Rolle, da sie gut sichtbar ist…oder doch nicht? Es steckt eine Intention hinter der Filmemacherei bei Brad Goldpaint und Marci (dessen Nachnamen ich nicht heraufinden konnte). Sie haben 2013 ihre Jobs aufgegeben, um Videos zu machen. Ihre Mission: den Menschen nahebringen, welchen Verlust wir durch Lichtverschmutzung (light pollution) erleiden. Gerade der Nachthimmel mit seiner inspirierenden Schönheit ist ein Wert der Natur, den sie betonen wollen, der aber durch die starke Beleuchtung der menschlichen Umwelt verloren geht. Mehr dazu haben sie auf ihrer eigenen Website geschrieben.

Brad hat sogar insgesamt die letzten 3 Jahre daran gesessen, Fotomaterial zu sammeln. Das letzte Jahr war dann in Vollzeit für zwei Menschen mit Fotoarbeiten ausgefüllt. Doch sie haben nicht nur Nachthimmel, sondern auch ein paar andere Naturaufnahmen eingefügt.

Journey Into The Unseen - 3

Jetzt aber genug der Worte. Diesen epischen Timelapse solltet ihr euch jetzt ansehen. Vollbild. HD. Musik aufdrehen!

PS: Wer sich die Kiste in 4K ansehen möchte, kann das hier auch bestellen. Die Musik ist von Simon Kuklin. Gefunden habe ich das bei Gilly.

Wanderers – Was erwartet uns im Sonnensystem?

Der Schwede Erik Wernquist hat sich in seinem ersten Vimeo-Video gleich ein kleines Denkmal gesetzt. Es ist nur eine kleine Idee, die hat er aber in überwältigender Qualität umgesetzt! Er hat sich vorgestellt, wie die Menschheit die Besiedlung des Sonnensystems vornehmen könnte bzw. wie einige der Orte aussähen, würden wir dorthin reisen (können). Auch einige Technologien, die bisher nur Ideen sind, aber nicht vollständig entwickelt, hat er dargestellt, z.B. den Raumtransporter auf Schienen.

Wanderers - 2

Dazu hat er einige Worte von Carl Sagan gesetzt und fertig war der Kurzfilm zum Sonnensystem. Sehr passend ist das natürlich zum aktuellen Kinofilm Interstellar, der aktuell noch in den Kinos läuft. Leider wurde er vom Publikum nicht so gut angenommen, wie ich gehofft hatte. Er hat in 1 1/2 Monaten gerade mal seine Produktionskosten eingespielt. Aber dennoch kann ich ihn jedem von euch ans Herz legen! Ist die Vision, den Weltraum verstärkt zu erforschen und bereisen, etwa ein zurückkehrende Idee? Möglicherweise lässt sich dort eine breitere Bewegung erkennen, wenn man die vielen Science-Fiction der letzten Jahre in Betracht zieht.

Zurück zu Wanderers: Die Grafiken hauen mich um! Aber lest kurz selbst, was Wernquist zu seiner Idee zu sagen hat:

Wanderers is a vision of humanity’s expansion into the Solar System, based on scientific ideas and concepts of what our future in space might look like, if it ever happens. The locations depicted in the film are digital recreations of actual places in the Solar System, built from real photos and map data where available.
Without any apparent story, other than what you may fill in by yourself, the idea of the film is primarily to show a glimpse of the fantastic and beautiful nature that surrounds us on our neighboring worlds – and above all, how it might appear to us if we were there.

Wanderers - 3

Die Vorschaubilder sollten ihr Übriges tun, dass ihr euch das Ding unbedingt anschauen müsst!

Favorited Tweets – November 2014

Zum nun schon vorletzten Mal dieses Jahr präsentiere ich hier meine Lieblings-Tweets. Diesmal gibt es wieder einige bisher unbekannte Accounts, aber auch die üblichen Verdächtigen sind mit dabei. Ein sehr präsentes Thema im Novemeber war natürlich die Landung von Philae auf dem Kometen 67P, darüberhinaus habe ich besonders einen Tweet mit hineingenommen, der sonst nicht hier wäre: @GillyBerlin wird ab jetzt wieder aus Berlin bloggen (und was er sonst noch tut). Er lebte die letzten mehr als 1,5 Jahre auf Mallora und hat dort sehr regelmäßig das Meer fotografiert. Seinen letzten #DailyMeer-Shot habe ich deshalb noch einmal hier reinhauen müssen.