Kunst

Der Panda mit dem Perlenohrgehänge

Es gibt Dinge, die gemeinhin als erfreulich anerkannt werden. Dazu gehören klassische bildende Kunst und auch Pandas. Ein chinesischer Künstler, dessen Namen ich hier nicht wirklich übersetzen kann, da er nur unter Pseudonym auftritt, hat sich einiger klassischer Gemälde angenommen und Pandas in ihnen platziert. Oben seht ihr Das Abendmahl von Da Vinci, weiter unten gibt es Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge von Jan Vermeer und viele andere.

 

Doch nicht nur klassische europäische Gemälde hat der chinesische Künstler verändert, sondern auch traditionelle chinesische Kunst.

Dabei kann ich hier nur einen Teil darstellen, denn Boredpanda, woher ich das habe, stellt nur Bilder aus. Auf der Originalseite von Lofter sind das nicht nur unbewegte Grafiken, sondern kleine Animationen. Der Mönch auf dem Boot schreckt auf, der schaukelnde Panda schaukelt. Schaut einfach unbedingt vorbei!

Stormlapse – Fractal

Fractal ist ein Timelapse der besonderen Art. Chad Cowan ist dafür (nicht intentional) jahrelang herumgereist und hat Gewitter fotografiert. Dabei waren ihm die ganz großen Wolkenformationen wichtig, zu beobachten, wie sie entstehen und welche Majestät sie entwickeln. Ursprünglich nur für sein eigenes Verständnis gedacht, hat er seine Bilder öffentlich gemacht.

Herausgekommen ist ein mehr als beeindruckendes Timelapse nicht nur mit Gewittern, sondern auch spannender Wolkenbildung. Ihr könnt in einigen Einstellungen richtig die aufsteigende Luft sehen, wie sie dann zu einer Wolke oder einem weiteren Wolkenberg kondensiert. Die Perspektive hat Cowan meistens recht weit gewählt, also sind selten Gewitter mittendrin zu sehen, sondern eher aus der Beobachterperspektive. Wessen Grafikkarte es hergibt, kann sich die Aufnahmen sogar in 4K geben, was sich sicher lohnt!

FRACTAL – 4k StormLapse from Chad Cowan on Vimeo.

[via Kraftfuttermischwerk]

Fraktalkunst von Boxtail

Mich faszinieren Fraktale und ihre unterschiedlichen Ausprägungen immer wieder aufs Neue. Wenn dann noch jemand daherkommt und diese künstlerisch gestaltet, bin ich gleich hin und weg. Boxtail ist so ein jemand, der Fraktale in extremer Auflösung (mindestens 10 000 x 5625 Pixel) rendert und sie dann farblich bearbeitet. Dabei kommen nicht nur farbige Spiele wie oben heraus, sondern so unterschiedliche Ergebnisse wie mechanisch anmutende Strukturen, milchkaffeefarbene Wellen oder dunkelviolette Blasen.

Ich habe hier nur einige Beispiele ausgewählt, eigentlich ist jedes seiner Bilder eine Besonderheit. Ihr solltet in jedem Falle einmal in sein Deviant-Art-Profil reinschauen!

Leonid Afremov und die Lichter der Welt

Leonid Afremov ist ein weißrussischer Künstler, der mit seiner Kunst schon länger auf sich aufmerksam macht. Mir ist er zwar bisher unbekannt gewesen, doch seine Gemälde – meist auf Leinwand – hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Neben sehr romantischen Motiven arbeitet Afremov mit viel Licht und einer großpunktigen Technik. Dies betont nicht nur die Lichter noch stärker, sondern regt auch die Fantasie des Betrachters insofern an, dass nicht jedes Detail sichtbar ist, sondern erst im Kopf entsteht.

Dennoch fühlte ich mich durch die Arbeit mit dem Licht kurzzeitig an Thomas Kinkade erinnert, der ebenfalls viel Wert darauf legt. Dieser malt jedoch deutlich detailverliebter und stellt dem Betrachter die Aufgabe, diese Details zu erkunden.

Thomas Kinkade – Nanette’s Cottage

Aus einer Zement-Fabrik wird La fábrica

La fábrica ist der Name des Wohn- und Kunstobjektes von Ricardo Bofill. Der spanische Architekt und Künstler hat sich 1973 einer verlassenen Zementfabrik in der Nähe von Barcelona angenommen und sie Stück für Stück künstlerisch und wohnlich gestaltet. Das ist jedoch ein immerwährender Prozess, der trotz 45-jähriger Geschichte noch nicht abgeschlossen ist.

Spannend ist dabei nicht nur die Komposition der Räume, die z.T. sehr klassisch, z.T. sehr modern sind, sondern auch der bewusste Bewuchs der Gemäuer mit Pflanzen, sodass der Komplex lebendig und nicht zu steril wirkt.

Gefunden habe ich das Objekt bei Bored Panda. Mehr Infos gibt es auch direkt bei Ricardo Bofill.

Braak – Maaloey

Øyvind Strand Endal ist Musiker und nennt sich Braak. Seine Musik bewegt sich zwischen Klassik, ein bisschen Ambient und Trance. Glänzende Flächen wechseln sich mit klickenden, aber organischen Beats ab, sangliche Streicherläufe fehlen aber ebenfalls nicht. Vor ein paar Tagen hat Braak einen neuen Titel auf Bandcamp veröffentlicht und zusätzlich dazu ein Video als Hommage an ihm wichtige Orte. Beides in Kombination könnt ihr hier nun bewundern.

Seine Musik könnt ihr bei Bandcamp kaufen.

Kleine Monster in der U-Bahn

U-Bahn zu fahren, mag manchmal langweilig sein, aber der Künstler Ben Rubin hat einen schönen Weg gefunden, die Langeweile in interessante, kreative und sogar lustige Momente zu verwandeln. Dabei malt er in Fotos von unbehelligten U-Bahn-Fahrern kleine (oder größere) Monster hinein, die mit den Menschen scheinbar interagieren, manchmal auch mit der Umgebung. In jedem Falle ist das einen Blick wert!

Mehr davon gibt es noch bei MyModernMet oder auf Rubins Instagram.